Przygonski und Gottschalk – unser Team für die Rallye Dakar 2022!

Die Rallye Dakar 2022 aka das härteste Wüstenrennen der Welt – und unser ORLEN Team ist wieder mittendrin. In 12 wilden Etappen tritt erneut unser polnisch-deutsches Fahrer-Duo bestehend aus Jakub „Kuba“ Przygonski aus Warschau und Timo Gottschalk aus Brandenburg an! Wir sind uns sicher, dass die Teamzusammensetzung auch dieses Mal wieder super funktionieren wird. 

Die Rallye Dakar gehört neben der Rallye Monte Carlo, den 24 Stunden von Le Mans, dem Großen Preis von Monaco und den 500 Meilen von Indianapolis zu den wichtigsten Veranstaltungen im Motorsport.

Talent, Können und Hartnäckigkeit zahlen sich aus

Seit 1984 gilt der Wüstenklassiker als der gnadenlose Gradmesser für fahrerisches und navigatorisches Können. Unser Duo konnte dieser Herausforderung 2021 standhalten und erreichte mit dem vierten Platz den größten gemeinsamen Erfolg im Offroad-Rallye-Sport seit ihrem ersten Einsatz in Katar 2019. 

Die Rallye Dakar-Vorbereitungstage finden in Dschidda im Westen des Landes statt, der Start ist dann im Norden in Ha'il. In Riad im Osten wird ein Ruhetag eingelegt und das Ziel der Rallye ist dann wieder in Dschidda. Die Route durchquert unter anderem Ausläufer der "Empty Quarter" (Rub al-Chali), der größten Sandwüste der Welt.

Der Veranstalter, die Amaury Sport Organisation, erklärt, was die Besonderheuten und Herausforderungen der Strecke für 2022 sind: "Bei ihrem dritten Besuch in Saudi-Arabien durchquert die Dakar teils neues Terrrain mit einem noch größeren Anteil an Sand auf den Sonderprüfungen. Ob auf den Pisten oder beim Surfen auf den riesigen Dünenketten, die Fahrer und Crews werden sich auf allen Arten von sandigem Terrain messen. Sie wissen, dass die Feinheiten der Navigation in Saudi-Arabien, wo die Teilnehmer in einem Sammelsurium von Pisten die Orientierung nicht verlieren dürfen, ein echter Spielverderber im Kampf um die höchsten Auszeichnungen sind."

Die Etappen im Überblick:

1A: 01.01. – Jeddah > Hail – 614 km | 19 km 

1B: 02.01. – Ha’il > Hail –  514 km | 333 km – Gesamtposition: 8

2: 03.01. – Ha’il > Al Qaisumah – 791 km | 338 km – Gesamtposition: 9

3: 04.01. – Al Qaisumah > Al Qaisumah – 636 km | 255 km – Gesamtposition: 9

4: 05.01. – Al Qaisumah > Riyadh – 707 km | 465 km – Gesamtposition: 7

5: 06.01. – Riyadh > Riyadh – 560 km | 346 km – Gesamtposition: 7

6: 07.01. – Riyadh > Riyadh – 620 km | 404 km – Gesamtposition: 6

7: 09.01. – Riyadh > Al Dawadimi – 701 km | 402 km – Gesamtposition: 5

8: 10.01. – Al Dawadimi > Wadi Ad Dawasir – 830 km | 395 km – Gesamtposition: 4

9: 11.01. – Wadi Ad Dawasir > Wadi Ad Dawasir – 491 km | 287 km – Gesamtposition: 6

10: 12.01. – Wadi Ad Dawasir > Bisha – 759 km | 375 km – Gesamtposition: 5

11: 13.01. – Bisha > Bisha – 501 km | 346 km – Gesamtposition: 6

12: 14.01. – Bisha > Jeddah – 680 km | 164 km – Gesamtposition: 6

Gesamtrang sechs und Bestplatzierte mit einem heckgetriebenen Buggy – Kuba und Gottschalk ziehen nach der Rallye Dakar 2022 durch Saudi-Arabien eine insgesamt positive Bilanz. Gesamtrang sechs repräsentiert das bestmögliche Resultat, das das polnisch-brandenburgische Duo bei der 2022er-Ausgabe des Wüstenklassikers erreichen konnte. Zwar waren die "Dakar"-Vierten des Vorjahres mit dem Ziel angetreten, sich um eine Position zu verbessern und das Podium zu erreichen, mussten sich aber trotz beinahe fehlerfreier eigener Leistung den Teams mit stärkeren Autos nach neuem T1+-Reglement geschlagen geben. Bei ihrer Mission rangierten Przygonski und Gottschalk dabei zeitweise sogar auf der vierten Gesamtposition. Der Gesamtsieg ging 2022 zum vierten Mal an Nasser Al-Attiyah, der erstmals eine "Dakar" auf der arabischen Halbinsel für sich entschied.

Die Rallye Dakar 2022 mit Start und Ziel in Dschidda, Ruhetag in Riad und Ausdehnungen in alle Himmelsrichtung von Saudi-Arabien, bot vor allem von zwei Sorten Terrain reichlich: schnelle Pisten und Dünen jeder Größe, Form und Farbe. Während auf den Tempo-Etappen für die heckgetriebenen Buggys, wie jener von Przygonski und Gottschalk, keine nennenswerten Vor- oder Nachteile boten, spielten die Allradler in den zahlreichen Dünengürteln ihre Stärken voll aus. Neben Dünen und schnellen Sandpisten standen auch Trial-artige Geröllstrecken, gewundene Schotterpfade durch Canyons, Fesh-Fesh und Kamelgras auf dem Programm. Dem technologischen Nachtteil zum Trotz lieferten Przygonski/Gottschalk eine nahezu fehlerfreie Leistung ab: nur wenigen Navigations-bedingte Zeitverluste, dazu eine gute fahrerische Leistung.

Timo Gottschalk freut sich auf die Herausforderung im neuen Jahr:

„Die Rallye Dakar ist das Highlight der Saison, keine Frage. 2022 kommt dazu, dass sie den Auftakt zur Marathon-Rallye-Weltmeisterschaft bildet, die erstmals ausgetragen wird. Neben der Formel 1, der Rallye-WM, der Formel-E-WM, der Rallycross-WM und der Langstrecken-WM ist es also eine von nur sechs Weltmeisterschaftsprädikaten im Automobilrennsport. Es gibt deshalb auch einige Neuerungen, neue Fahrzeugklassen. Keiner weiß genau, wie die Kräfteverhältnisse sein werden. Aus diesem Grund haben wir uns für bewährtes Material entschieden – das Siegerauto der ‚Dakar‘ 2021. Wir haben uns bisher gut auf das Team und das Auto eingeschossen. Wir wissen, dass wir von Anfang an bei der Spitzengruppe sein müssen, um eine Chance auf ein Podiumsresulat zu haben. Ohne eine Portion Glück wird das aber nicht gehen. Wir bauen darauf, dass wir jeden Tag ohne Probleme durchkommen werden – und so hoffentlich ganz weit vorn zu sein.“

 

„Wir freuen uns, wieder das star und Orlen Branding auf unserem Auto tragen zu dürfen, nachdem die Zusammenarbeit bereits einige Jahre besteht. Wir bekomme enorm viel Unterstützung und die Zusammenarbeit mit star und Orlen ist extrem angenehm. Es ist immer gut, wenn man Sponsoren und Partner hat, die so mitgehen und so gut unterstützen. Wir freuen uns, dass der Orlen Konzern unsere ‚Ausflüge‘ in die Welt des Marathon-Rallye-Sports über die eigenen Kanäle im Social Web mit seinen Fans und Kunden teilt. Damit haben viele die Chance zu sehen, was für einen tollen Sport wir betreiben. Natürlich freuen wir uns, wenn wir auch von den Fans entsprechend Unterstützung bekommen. Und das würden nicht nur gern mit tollen Bilden jeden Tag zurückzahlen – sondern auch mit guten Resultaten.“

Auch Kuba Przygonski blickt der Rallye positiv entgegen!

„Wir sind bereit für die Rallye Dakar 2022. Wir haben ein starkes, schnelles, leicht zu fahrendes Auto, haben uns gut vorbereitet. Das Minimalziel ist natürlich, möglichst das Ziel in Dschidda zu erreichen, und das in der kürzestmöglichen Zeit. Die Rallye Dakar ist die härteste Rallye der Welt. Um hier erfolgreich zu sein, ist ein Null-Fehler-Job und Fortune nötig – man braucht das richtige Material, einen perfekten Service, muss schnell und taktisch klug fahren. Und natürlich kommt der Navigation ein großer Stellenwert zu, das ist Timos Job. Und wenn alles zusammenkommt, können wir ein gutes Resultat feiern. Von Beginn an muss man entsprechend Druck machen, um stets bei den Top-Fahrern dabei zu sein.“

„Die Zusammenarbeit mit den star Tankstellen passt perfekt zu uns. star ist in Deutschland aktiv, gehört gleichzeitig zum polnischen Orlen Konzern. Zwischen mir und Timo gibt es ebenfalls diese polnisch-deutsche Zusammenarbeit. Entsprechend gern vertreten wir die Farben der Gemeinschaftsmarke von Orlen und star. Das weltweit nach außen zu vertreten, macht uns stolz. Gerade, weil es die größte Aufmerksamkeit für die Rallye Dakar in Europa gibt.“