Durch Klick auf dieses Symbol
können Sie die Suche weltweit verwenden

Kein Frost-Frust: So machen Sie Ihr Auto winterfest!

Kein Frost-Frust: So machen Sie Ihr Auto winterfest!

Auch wenn dieses Jahr gefühlt nur ein langer Sommer war  – der Winter naht. Nicht nur im Norden, sondern in ganz Deutschland. Damit die kalte Jahreszeit keine Herausforderung für Ihr Auto wird, finden Sie hier 8 Tipps, mit denen Sie und Ihr PKW gut durch den Winter kommen.

Für eine sichere Fahrt: Winterreifen

Auch wenn die Straßenverkehrsordnung keinen genauen Zeitpunkt für Winterreifen festlegt, so gibt es doch eine „situative Winterreifenpflicht“. Heißt – wenn Sie bei Glatteis, Schneematsch oder Reifglätte ohne Winterreifen unterwegs sind, gefährden Sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer und riskieren eine Strafe.
Halten Sie sich am besten an die O-bis-O-Regel – also von Oktober bis Ostern nur mit Reifen mit Winterprofil in den Verkehr. 
Apropos Profil: Bei Schnee und Matsch ist ein tiefes Profil erforderlich, da nur dann die Reifen richtig greifen können. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt für Winterreifen 1,6 Millimeter. Experten empfehlen jedoch aus Sicherheitsgründen mindestens 4 Millimeter. Auch das Alter der Reifen spielt eine Rolle: Nach rund sechs Jahren ist die Gummimischung so hart geworden, dass die Reifen wegrutschen können.

Besonders wichtig – eine winterfitte Batterie

Besonders wichtig – eine winterfitte Batterie

Die Batterie ist sozusagen die Diva Ihres Autos, denn sie ist besonders wetterfühlig. Damit Ihre Batterie möglichst lange problemlos in Gang kommt, achten Sie bitte unbedingt auf Sauberkeit. Denn feuchter Schmutz sorgt für Kriechstrom, der sich auf Dauer entladen kann. Deshalb – sorgen Sie für saubere und gut gefettete Pole und achten Sie auf den Stand der Batterieflüssigkeit. 
Jetzt wird es leider ein wenig unangenehm für Sie: Um die Lebensdauer Ihrer Batterie zu erhöhen, ist Stromsparen wichtig. Verzichten Sie möglichst oft auf unnütze Stromfresser wie Sitzheizung, Gebläse oder beheizbare Heckscheiben. Ihre Autobatterie wird es Ihnen danken.

Das Must-have des Winters: Frostschutzmittel

Ein Frostschutzmittel verhindert, dass Ihr Motor selbst an den allerkältesten Wintertagen einfriert und es zu Motorschäden kommt. Nutzen Sie das vom Hersteller vorgeschriebene Kühlmittel (das steht in der Bedienungsanleitung Ihres Autos) und achten Sie beim Neukauf unbedingt darauf, immer dieselbe Farbe und Nummerierung zu kaufen. Die feinen Kühlkanäle können verstopfen, wenn Sie das falsche oder eine Mischung aus verschiedenen Kühlmitteln benutzen.

Der richtige Reifendruck

§ 2 Absatz 3a StVO. Das sagt Ihnen nichts? Sollte es eigentlich aber, denn er beschreibt seit 2010 die Winterreifenpflicht in Deutschland, wenn „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ vorherrscht. Und auch bei Winterreifen spielt der Reifendruck eine immens wichtige Rolle, damit Ihr Auto möglichst stabil durch den Winterverkehr kommt. Überprüfen Sie deshalb den Druck der Reifen mit einem einfachen Messgerät und pumpen Sie sie bei Bedarf auf. Bisweilen kann es sinnvoll sein, im Winter den Luftdruck über den empfohlenen Richtwert zu erhöhen – auf 0,2 bis 0,3 Bar mehr als üblich. Denn die Temperaturschwankungen der kalten Jahreszeit können dafür sorgen, dass sich der Reifendruck Ihrer Winterreifen verringert.

Verflixt und zugefriert: Türschlösser

Der Klassiker: Es ist sehr kalt, das Türschloss Ihres Autos ist zugefroren und Sie sehen den Enteiser – im Wagen. Daher unser sehr einfacher Tipp: Der Enteiser gehört nicht in Ihr Handschuhfach, sondern in die Handtasche oder Manteltasche. Eine gute Alternative zum Enteiser ist ein Schließzylinder-Öl, mit dem Sie Ihre Türschlösser vorbeugend behandeln und pflegen können. Außerdem verhindert es Verschleiß.

Mehr Licht, mehr Sicherheit

Die kalte Jahreszeit ist vor allem auch eine dunkle Jahreszeit: Daher ist es wichtig, richtig und gut zu sehen und gesehen zu werden. Damit Ihre Beleuchtung auch bei schlechten Lichtverhältnissen nicht zu einem Risikofaktor wird, sollten Sie diese einmal anfangs der Wintersaison in einer Werkstatt überprüfen lassen. Genauso wichtig ist es aber, Ihre Beleuchtung regelmäßig zu reinigen. Denn bei einer halbstündigen Fahrt über matschige Straßen, büßen Scheinwerfer gut die Hälfte ihrer Leuchtkraft ein.  

Scheibenwischer – Ihre fleißigen Helfer

Scheibenwischer – Ihre fleißigen Helfer

Im Herbst und Winter sind Ihre Scheibenwischer im Dauereinsatz. Sie sollten die Wischblätter gesondert reinigen und dafür sorgen, dass sie keinen Schmierfilm auf den Scheiben hinterlassen. Nehmen Sie abends die Scheibenwischer von den Scheiben weg, denn sonst könnten die Gummilippen am nächsten Morgen über die vereiste Scheibe kratzen und kaputt gehen. Eine Alternative zum Abklappen der Scheibenwischer besteht in einer handelsüblichen Frontscheibenabdeckung mit Alufolie, die in die Türen geklemmt wird. Darauf werden dann die Scheibenwischer abgelegt.

Safety first – Ihr Notfallpaket

Safety first – Ihr Notfallpaket

Um für den Winter gut gerüstet zu sein, sollten Sie folgende Helfer immer dabei haben:
- Enteisungsspray und Eiskratzer, um für klare Sicht zu sorgen
- Handfeger, um das gesamte Auto vom Schnee zu befreien
- Kehrblech und Schaufel, um im Bedarfsfall die Räder frei zu schaufeln
- Frostschutzkanister für den Kofferraum
- Starthilfekabel, falls Ihre Batterie den Geist aufgeben sollte
- Decken und Handschuhe, wenn Sie eine längere Fahrt vor sich haben. Eine Thermoskanne Tee kann auch nicht schaden

Wir wünschen Ihnen auch im Winter eine angenehme und sichere Fahrt. 

Auf dem Laufenden bleiben

WIR SAGEN DANKE!

star überzeugt im Preis-Leistungs-Sieger-Ranking des YouGove Brandindex. Wir freuen uns und sagen Danke!

X nicht mehr anzeigen