So kommen Sie sicher und gemütlich durch die kalte Jahreszeit

Unsere Winter-Tipps fürs Autofahren

Niedrige Temperaturen, Schneefall und schlechte Straßenverhältnisse – darauf müssen Sie und Ihr Auto in der aktuellen Jahreszeit vorbereitet sein! Wie Sie Ihre Fahrten ohne böse Überraschungen noch sicherer und angenehmer gestalten, verraten wir Ihnen in unseren Winter-Tipps:

1. Achten Sie auf Ihren Reifendruck

1. Achten Sie auf Ihren Reifendruck

Ihr letzter Reifendruck-Check liegt schon ganz schön lange zurück? Wir verraten’s keinem, aber – eine regelmäßige Kontrolle ist besonders jetzt unbedingt notwendig, damit Sie sicher von A nach B kommen. Die richtige Bar-Zahl für Ihr Fahrzeug verraten Ihnen in der Regel Ihr Tankdeckel oder der Türrahmen der Fahrerseite. Wir empfehlen einen kurzen Boxenstopp an einer unserer Tankstellen. Messgerät nutzen, Druck bei Bedarf kostenlos nachjustieren und mit gutem Gewissen losdüsen. 

2. Mehr Sicht bei Nebelfahrten

2. Mehr Sicht bei Nebelfahrten

Ihnen fehlt der Durchblick? Wenn die Sicht völlig vernebelt ist, gilt es Folgendes zu beachten: 

Erstens: Orientieren Sie sich an den Leitpfosten, welche auf Landstraßen im 50-Meter-Abstand angebracht sind. Zweitens: Schalten Sie Ihre Nebelscheinwerfer ein! Das dürfen Sie immer dann, wenn die Wetterverhältnisse akut Ihre Sichtweite begrenzen. Drittens: Sehen Sie weniger als 50 Meter weit (und nur dann), dürfen Sie Ihre Nebelschlussleuchte einschalten, um den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Generell gilt in jedem Fall: Um die Nebelfahrt nicht zur Höllenfahrt zu machen, reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit und fahren Sie lieber langsam, aber sicher. Außerdem gut zu wissen: Auf das Fernlicht besser verzichten – das macht die Situation nur noch undurchsichtiger.  

3. Die richtige Kleidung macht's 

3. Die richtige Kleidung macht's 

Kleider machen nicht nur Leute, sie sorgen mitunter auch für Ihre Fahrsicherheit – schon gewusst? Dicke Jacken sollten Sie im Vorfeld besser ausziehen, damit der Sicherheitsgurt für eine einwandfreie Schutzwirkung eng am Körper anliegt und Sie auch in Krisensituationen die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit haben. (Achtung, Klugscheißer-Wissen: Der Abstand zwischen Gurt und Körper durch zu dicke Jacken nennt sich „Gurtlose“.) Ähnlich verhält es sich mit gefütterten Handschuhen oder nassen Schuhen, denn die können vom Lenkrad oder der Pedale abrutschen. Also, Faustregel: nicht allzu dick auftragen, sondern lieber auf den Zwiebellook setzen. Gleiches gilt auch für mitfahrende Kids. Immer gut: ein paar Decken dabeihaben, wenn im Falle eines Staus bei eisigen Außentemperaturen akuter Kuschelbedarf aufkommt. 

4. Bye-bye, beschlagene Scheiben

4. Bye-bye, beschlagene Scheiben

Wer kennt’s nicht? Die Arbeit ruft, es ist schon wieder kurz vor knapp, man setzt sich ins Auto, will direkt losfahren, aber… sieht rein gar nichts. Etwas, das wirklich keiner leiden kann: beschlagene Scheiben im Auto! So gewinnen Sie wieder Klarsicht: 

Klopfen Sie Ihre Füße und nasse Kleidung vor dem Einsteigen gut ab. Drehen Sie die Heizung und das Gebläse voll auf und richten Sie den Luftstrom auf die Windschutzscheibe. Wenn Sie zusätzlich die Klimaanlage an- und die Umluft-Funktion ausschalten, sollten die Scheiben im Nu wieder frei sein. Für das Eis außen auf den Scheiben haben wir natürlich auch eine Lösung – den star Scheibenenteiser. Einfach draufsprühen und weg ist es. 

Auf dem Laufenden bleiben